Das Energielabel – Wegweiser zum Stromsparen im Haushalt

Das Energielabel ist auf den ersten Blick ganz einfach: Die Geräte sind verschiedenen Energieklassen zugeordnet und die Klassen sind in Ampelfarben gekennzeichnet – grün gekennzeichnete Geräte sind sparsamer als solche mit einer Kennzeichnung in Orange oder Rot. Allerdings gibt es Unterschiede zwischen den Geräten. Zum Beispiel geht die Skala des EU-Energielabels bei Kühlschränken mittlerweile bis zur Energieklasse A+++. Bei anderen Geräten ist schon die Klasse A top.

Energielabel schnell erklärt – Film ab! 

Der Video-Clip der NTRI erklärt Ihnen in zwei Minuten, wie Sie mit Hilfe des EU-Energielabels ein für Sie passendes, energieeffizientes Gerät finden. Zudem erfahren Sie, welche weiteren nützlichen Informationen Sie auf dem Energielabel finden. Wussten Sie zum Beispiel, dass das Label teilweise auch verrät, wie laut ein Gerät ist?

Videobeschreibung

Der Animationsfilm zeigt verschiedene Haushaltsgeräte und das Energielabel.

Sprecher:

„Beim Kauf eines neuen Kühlschranks, einer Waschmaschine oder eines neuen Fernsehers gewinnt oft die preiswerte Variante. Aber es lohnt sich, langfristig zu rechnen. Billige Geräte verbrauchen oft mehr Strom und sind damit auf die Dauer teurer. Mit einem hochwertigen, energieeffizienten Gerät sparen Sie Geld und schonen außerdem die Umwelt.

Wer auf das EU-Energielabel schaut, der findet ein für sich passendes Produkt, das wenig Energie verbraucht und das funktioniert so: Die Pfeile – die sogenannten Energieklassen – geben an, wieviel Strom ein Gerät im Verhältnis zu seiner Größe verbraucht. Die Energieklassen sind unterteilt in A+++ bis G und haben die Farben einer Ampel.

Die Logik ist auf den ersten Blick einfach. Grün bedeutet, dass das Gerät sehr sparsam arbeitet, orange oder rot heißt, der Verbrauch des Gerätes ist etwas höher oder sogar richtig hoch. Aber Vorsicht, die Bedeutung der Energieklassen und der Farben unterscheidet sich von Gerät zu Gerät.

Bei Kühlschränken ist beispielsweise A+++ die beste Klasse und A+ die schlechteste. Bei Fernsehern hingegen reicht das aktuelle Angebot von A++ bis C. Die Angaben stehen zudem immer im Verhältnis zur Größe des Gerätes. Große Geräte verbrauchen natürlich mehr Strom, auch wenn sie die gleiche Energieklasse haben. Wichtig ist also auch immer die Frage, welche Größe für Sie wirklich passend und ausreichend ist. Eine Familie wird eher einen größeren Kühlschrank benötigen, aber ob der Fernseher unbedingt auch sehr groß sein muss, das ist beispielsweise abhängig von der Größe des Fernsehzimmers.

Ganz nebenbei, an dem Energielabel lässt sich noch mehr ablesen, zum Beispiel, wie laut ein Kühlschrank arbeitet oder wie hoch der Wasserverbrauch oder das Fassungsvermögen bei einer Waschmaschine ist. Wenn Sie ein paar einfache Tipps beachten, können Sie auch im Alltag beim Waschen Energie und damit Geld sparen. Nutzen Sie das Energiesparprogramm. Es dauert zwar etwas länger, ist aber viel sparsamer als das normale Programm. Leicht verschmutze Wäsche sollten Sie nicht zu heiß waschen. In den meisten Fällen reichen 40 Grad völlig aus.

Unter www.machts-effizient.de/ntri haben wir für Sie Tipps und ausführliche Informationen rund um den Kauf von Kühlschrank, Fernseher und Co. zusammengestellt. Schauen Sie doch mal vorbei und machen Sie’s effizient.“

Das Logo der Kampagne „Deutschland macht´s effizient“, des Bundeswirtschaftsministeriums und der Nationalen Top-Runner-Initiative erscheinen.