Grafik mit Aufgabenliste und Stift

© BMWi

Stressfrei und simpel: Strom sparen im Haushalt

Die umweltfreundlichste Kilowattstunde ist die, die wir gar nicht erst verbrauchen. Gut, dass es zahlreiche einfache Kniffe gibt, um im Alltag viel Strom zu sparen. Ob beim Kochen, Waschen, Beleuchten oder Kühlen.

Infografik "10 richtig gute Tipps für Effizienzeinsteiger"

Noch mehr Tipps und Tricks erfahren Sie hier.

Mehr als heiße Luft: klimafreundlich heizen und lüften

Keine Sorge: Sie müssen nicht gleich Ihre Heizung austauschen. Wer weniger Energie für ein behagliches Zuhause verbrauchen will, dem bieten sich zahlreiche andere Möglichkeiten. Senken Sie zum Beispiel die Raumtemperatur um ein Grad Celsius ab und sparen Sie damit etwa 6 Prozent Energie. Lüften Sie an kalten Tagen nur stoßweise mit weit geöffneten Fenstern und abgedrehten Heizkörpern. Oder lassen Sie Ihre Heizung von einem Fachbetrieb optimieren. Mehr einfache Tipps für Ihr persönliches Wohlfühlklima zu Hause finden Sie hier.

Smarter shoppen: Einkaufen für mehr Effizienz

Was muss ich beim Kauf eines neuen Kühlschranks beachten? Wie groß sollte der Geschirrspüler für eine fünfköpfige Familie sein? Und welche Beleuchtung passt zu unserem Zuhause? Schon beim Kauf neuer Geräte für Ihren Haushalt können Sie die Weichen stellen, um künftig weniger Energie zu verbrauchen – und damit das Klima schützen.

Hier finden Sie zahlreiche Einkaufstipps, Checklisten sowie Informationen rund um das Energielabel.

Für alle, die mehr wollen: Investitionen, die sich lohnen

Heizung tauschen, energieeffizient bauen und sanieren. Klingt aufwändig und teuer, ist aber gar nicht so kompliziert – und lohnt sich für das Klima, das eigene Konto und den Wohnkomfort. Außerdem fördert der Staat zahlreiche Energieeffizienzmaßnahmen, sodass viele Kosten für Sie deutlich geringer ausfallen.

Die wichtigsten Maßnahmen auf einen Blick:

  • Neue Heizung installieren – am besten gleich eine Anlage, die sich aus erneuerbaren Energien speist. Mehr
  • Energieeffiziente Fenster und Türen einbauen. Mehr
  • Dach, Fassade und Kellerdecke dämmen. Mehr

Ganz wichtig, damit Sie am Ende das ideale Ergebnis erreichen: Lassen Sie sich von Anfang an von einer beziehungsweise einem qualifizierten Energieberater*in begleiten. Am besten mit einer „Bundesförderung für Energieberatung für Wohngebäude (Vor-Ort-Beratung, individueller Sanierungsfahrplan)“, hier übernimmt der Staat einen wesentlichen Teil der Beratungskosten. Wie Sie in drei Schritten eine geförderte Energieberatung erhalten, erfahren Sie hier.

Sie wollen in Effizienzmaßnahmen investieren und dafür Förderung vom Staat kassieren? Oder Sie möchten eine Hilfestellung bei der Auswahl des für Sie passenden Förderangebots? Dann klicken Sie sich durch unseren Förderwegweiser Energieeffizienz.