Mann und Frau sprechen miteinander

© gettyimages/filadendron

Wo liegen die energetischen Schwachstellen im Unternehmen? Wo gibt es die höchsten Einsparpotenziale? Welche Effizienzmaßnahmen rechnen sich wirklich? Nur wer die Antworten auf diese Fragen kennt, kann die Energiekosten nachhaltig senken. Unterstützung erhalten Unternehmen von unabhängigen Energieberater*innen, die den gesamten Betrieb untersuchen, von Gebäuden, Technologien, Anlagen, Abläufen und Nutzerverhalten bis hin zur Fahrzeugflotte. Anschließend werten die Berater*innen die energiebezogenen Daten aus, berechnen die Wirtschaftlichkeit verschiedener Maßnahmen – und schlagen schließlich einen Ablaufplan für die Umsetzung und passende Finanzierungsmodelle vor.

Besser beraten, mehr Energie sparen

Die Energieberatung im Mittelstand entspricht dem Energieaudit nach der EU-Energieeffizienzrichtlinie (DIN EN 16247), das für größere Unternehmen alle vier Jahre Pflicht ist. Der Vorteil dieses Standards für kleine und mittlere Unternehmen (KMU): Die gründliche Analyse durch eine Expertin oder einen Experten ermöglicht eine hohe Qualität und Effizienz in der Umsetzung. Energieberater*innen müssen hohen Anforderungen genügen, um Unternehmen zu beraten. Bei der Auswahl der Berater*innen sollten Sie darauf achten, dass diese über eine entsprechende Zulassung für das Programm „Bundesförderung für Energieberatung im Mittelstand“ durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) verfügen. Qualifizierte Fachleute finden Sie über unser Experten-Suchformular oder die Expertensuche der Deutschen Energie-Agentur (dena).

Der Staat übernimmt 80 Prozent der Kosten

Das BMWi übernimmt bis zu 80 Prozent der Kosten einer Energieberatung in einem mittelständischen Unternehmen wie auch bei einer Energieberatung für Nichtwohngebäude von kommunalen Unternehmen. Ebenfalls gefördert werden die Beratung zur Einführung eines Energiemanagementsystems sowie ein „Contracting Check“ – die Prüfung, ob sich die Umsetzung von Energieeffizienz-Maßnahmen durch einen externen Energiedienstleister lohnt.

In wenigen Schritten zur Energieberatung

Bevor Sie den Antrag auf Förderung stellen können, brauchen Sie den Kostenvoranschlag eines Energieeffizienz-Experten bzw. einer -Expertin. Danach können Sie die Förderung für die Energieberatung beim BAFA online beantragen – oder Sie bevollmächtigen die Beraterin bzw. den Berater, den Antrag für Ihr Unternehmen zu stellen. Sobald das BAFA die Förderung bewilligt hat, erhalten Sie einen Zuwendungsbescheid. Danach haben Sie zwölf Monate Zeit, die Beratung durchführen zu lassen. Nach der Beratung legen Sie dem BAFA einfach den Verwendungsnachweis mit dem Energieberatungsbericht und einem Zahlungsnachweis vor – auch dabei unterstützt Sie Ihr oder Ihre Energieberater*in – und kassieren die Förderung. Alle Schritte zur Beratung im Überblick finden Sie hier.