[Ein Animationsfilm zeigt eine Familie in ihrem Eigenheim und ihre Heizungsanlage. Im Hintergrund läuft ruhige Musik.]

Sprecher:

„Eine gute Heizung sorgt in der kalten Jahreszeit für angenehmen Wohnkomfort bei Ihnen zu Hause.

Doch Millionen von Heizungen in Deutschland sind veraltet, auch wenn sie noch funktionieren.

Alte Heizungen verbrauchen zu viel Energie, verursachen hohe Kosten und ihre Treibhausgasemissionen tragen zum Klimawandel bei. Eine Heizung wird regelmäßig gewartet und überprüft, durch ihren Bezirksschornsteinfeger, den Heizungsinstallateur oder den Energieberater. Damit Hausbesitzer wissen, ob ihre Heizung auf dem Stand der Technik ist, wird seit erstem Januar 2016 ein Heizungslabel vergeben. Nach der Prüfung Ihrer Anlage, wird das Heizungslabel an Ihrer Heizung angebracht und Sie erhalten ein Faltblatt mit genaueren Informationen. Für die Hauseigentümerinnen und -eigentümer entstehen dadurch keine Kosten. Doch was genau sagt das Heizungslabel aus?

Die Effizienzklassen D und C bedeuten, dass ihr Heizkessel veraltet ist und dass dringender Handlungsbedarf besteht.

Gehört ihr Kessel zu der Klasse B oder A ist er auf dem Stand der Technik, in der Regel kann er aber noch optimiert werden.

Heizgeräte der Klassen A-Plus und A-Plusplus sind besonders effizient oder nutzen erneuerbare Energien. Sie sind fit für die Energiewende.

Eine moderne Heizungsanlage spart viel Energie und damit bares Geld. Ein Beispiel: In einem Einfamilienhaus mit einer Heizung der Effizienzklasse D verbrauchen Sie in etwa 25.000 Kilowattstunden Erdgas pro Jahr. Mit einer modernen Heizung der Klasse A ließe sich der Verbrauch auf bis zu 20.000 Kilowattstunden senken. So können Sie bis zu 400 Euro Heizkosten jährlich sparen, mit einem Heizgerät der höheren Klassen sogar noch mehr.

Wichtig ist, Voraussetzung für die Energieeinsparung ist die Optimierung der gesamten Heizungsanlage, also nicht nur des Heizkessels. Diese Optimierung kann selbst bei vorhandenem Kessel der Klassen A oder B noch 10 bis 15 Prozent Energieeinsparung bewirken.“

[Animationen veranschaulichen Beratungsangebote im Internet und durch Energieberater.]

Sprecher:

„Wenn Sie ihre Heizungsanlage erneuern möchten, weisen vielfältige Beratungsangebote den richtigen Weg. Denn unterschiedliche Heiztechniken passen unterschiedlich gut in ein Gebäude.

Neben ausführlichen Informationen im Internet helfen auch die Verbraucherzentralen mit einem umfassenden Angebot weiter. Auch Ihr Heizungsinstallateur, Schornsteinfeger oder Energieberater kann Sie fachkundig beraten, häufig sogar vor Ort bei Ihnen zu Hause.

Die Heizungsprofis beraten Sie auch zu den vielfältigen Fördermöglichkeiten des Staates. Die Beratung vor Ort durch geschulte Energieberater wird übrigens finanziell gefördert. Aber auch für Investitionsvorhaben gibt es zahlreiche Förderprogramme. Wenn Sie ihre Heizungsanlage modernisieren wollen, erhalten Sie Zuschüsse vom Staat. Genaueres erfahren Sie von Ihrem Berater.

Zudem können Sie alternativ auch Handwerkerleistungen von der Steuer absetzen.

Eine neue und moderne Heizung spart Energie und Heizkosten und verringert Treibhausgasemissionen und sie ist Ihr persönlicher Beitrag zur Energiewende.“