[Thorsten Herdan, Abteilungsleiter „Energiepolitik - Wärme und Effizienz“ im Bundeswirtschaftsministerium, beantwortet im Interview Fragen zum Thema Energieeffizienz.]

Frage:

„Mit Energie effizient umgehen – warum ist das so wichtig?“

Thorsten Herdan:

„Mit Energie effizient umzugehen ist einmal wichtig, wenn man seinen Geldbeutel schonen will. Das heißt, wenn man Interesse daran hat, mehr Geld zur Verfügung zu haben, dann kann ich nur raten, in Energieeffizienz zu investieren.

Wichtig ist es für die Energiewende. Die Energiewende hat zwei Säulen. Die eine Säule ist, effizient mit Energie umzugehen. Das heißt, nicht unbedingt nur zu sparen, sondern wirklich sinnvoll, effizient mit Energie umzugehen und erneuerbare Energien einzusetzen. Die beiden sind wie siamesische Zwillinge und dann kann man das Portmonee schonen und gleichzeitig der Energiewende helfen, also mitmachen – was will man mehr.“

Frage:

„Lohnt es sich, zu Hause die eigene Energiewende zu starten?“

Thorsten Herdan:

„Eine Energiewende zu Hause lohnt sich immer, weil sie zum einen Geld spart und zum anderen Spaß macht und ich glaube das ist eine Kombination, die wirklich gut ist – sie spart Geld, indem man Spaß hat.

Stellen Sie sich vor, wie viele Apps es mittlerweile auf dem Markt gibt, die Ihnen genau zeigen, wo Sie Energie verbrauchen, wo Sie möglicherweise weniger verbrauchen können, die Ihnen dann auch anzeigen, was Sie an Geld gespart haben. Wenn wir unsere Kinder auch motivieren, durchs Haus zu gehen, durch die Wohnung zu gehen und nach solchen Potenzialen zu suchen – Sie können sich gar nicht vorstellen, wie viel Spaß die ganze Familie dabei hat, sich dort zu engagieren.

Und der Spaßfaktor wird noch besser, es gibt auch noch Geld vom Staat dazu – also ein Summenpaket, was man nicht liegen lassen sollte.“

Frage:

„Viele reden von ‚Wärmewende‘, was ist das?“

Thorsten Herdan:

„Die Wärmewende ist relativ einfach zu erklären. Wir verbrauchen rund 35 Prozent unserer gesamten Energie für die Wärme – in Gebäuden, industriellen Prozessen – und dann ist es sicherlich sinnvoll, zwei Dinge zu machen, wenn man Wärme verbraucht. Zum einen zu schauen, wo kann man weniger Wärme verbrauchen – also wieder das Thema Energieeffizienz – und zum anderen zu schauen, wie können wir erneuerbare Energien nicht nur im Stromsektor, sondern auch im Wärmesektor einsetzen. Also die Wärmewende besteht daraus, weniger Wärme zu brauchen und gleichzeitig mehr erneuerbare Energien in den Wärmemarkt einzukoppeln.“

Frage:

„Was ist noch geplant, um mehr aus Energie zu machen?“

Thorsten Herdan:

„Das Wirtschaftsministerium startet heute seine größte Kampagne zur Energieeffizienz, wo wir der Bevölkerung beibringen wollen – im wahrsten Sinne des Wortes – wo es sich lohnt, energieeffizient zu sein, wo wir sie mitnehmen wollen, wo wir sie zum Teil der Energiewende machen wollen.

Das begleiten wir mit einem großen Konsultationsprozess, den wir im Juni dieses Jahres starten – das sogenannte Grünbuch Energieeffizienz. Mit dem Grünbuch wollen wir erreichen, dass die Bevölkerung mitgenommen wird, dass die Bevölkerung uns auch sagen kann, wo sie Energieeffizienz sieht, wo die Zukunft von Energieeffizienz liegt, welche Instrumente man braucht um Energieeffizienz nach vorne zu bringen. Vielleicht auch, welche Instrumente man nicht braucht und wo wir weniger Regulierung vorschreiben sollten. Das ist ein sehr iterativer Prozess, den wir ganz bewusst angestrebt haben, um nicht nur am grünen Tisch Energieeffizienzpolitik zu machen, sondern das mit der Bevölkerung, mit der Wirtschaft, mit der Industrie, mit allen Stakeholdern zu machen.

Daneben haben wir unsere Förderprogramme weiterentwickelt. Wir haben in dem Jahr viele neue Förderprogramme herausgegeben, beispielsweise im Heizungsbereich, die wirklich sehr viel Nachfrage erzeugt haben.

Das heißt, es ist nicht nur ein Programm, das am grünen Tisch entstanden ist, sondern was von der Bevölkerung, von der Realität auch aufgenommen wird und darauf sind wir nicht nur stolz, sondern das wollen wir auch mit der Kampagne kommunizieren um hier deutlich zu machen, es gibt etwas vom Staat, wenn ihr euch bei der Energiewende engagiert und ihr könnt das eigene Portmonee schonen und den Staat dafür auch noch nutzen.“