Außenfassade eines Einfamilienhauses bei der energieeffizienten Sanierung

© istockphoto.com/Artush

Eine Energieberatung zeigt Ihnen als Eigentümer einer Wohnung oder eines Hauses auf, wo welche Energiekosten entstehen, wie Energie effizienter eingesetzt werden kann und wie Sie dabei Kosten sparen. Dazu kommt ein qualifizierter Energieberater zu Ihnen nach Hause und analysiert Ihren Energieverbrauch.

Zusammen mit dem Energieberater erstellen Sie dann einen (individuellen) Sanierungsfahrplan für eine energieeffiziente Modernisierung Ihres Wohngebäudes nach Ihren Bedürfnissen. Natürlich kommen beim individuellen Plan auch Behaglichkeit und Komfortansprüche nicht zu kurz – Sie haben es in der Hand.

Übrigens übernimmt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) 60 Prozent (maximal 800 beziehungsweise 1.100 Euro) der Kosten für die „Energieberatung für Wohngebäude (Vor-Ort-Beratung, individueller Sanierungsfahrplan)“.

Mit individuellem Sanierungsfahrplan zum energieeffizienten Wohngebäude

Bei einer Energieberatung nimmt ein entsprechend qualifizierter Energieberater (Energieeffizienz-Experte) systematisch den energetischen Zustand Ihres Wohngebäudes unter die Lupe: das Heizungssystem, das Dach, die Fenster, die Kellerdecke sowie Außenwände und Fassade. Bewertet werden alle relevanten Faktoren für den Energieverbrauch. Aufbauend auf dem Ergebnis der Analyse folgt der Hauptteil der Energieberatung: Sie bekommen einen Überblick über die Sanierungsschritte in der empfohlenen Reihenfolge und darüber, wie diese Schritte zum energieeffizienten Sanieren optimal ineinander greifen (individueller Sanierungsfahrplan).

Falls Sie schrittweise sanieren möchten, zeigt Ihnen der Sanierungsfahrplan fürs Wohngebäude auf, in welcher Reihenfolge Sie die energetische Modernisierung systematisch angehen und welche Einsparpotanziale Sie dadurch nutzen können. Denn: Mit der richtigen Kopplung Ihrer Maßnahmen mit ohnehin anstehenden Modernisierungen am Gebäude oder der Heizung können Sie viel Geld sparen. Wollen Sie komplett und in einem Zug energieeffizient sanieren, gibt Ihnen die Energieberatung auch dafür eine Empfehlung.

Dabei kann die zukünftige Nutzung Ihres Gebäudes ebenso berücksichtigt werden wie Ihre finanzielle und familiäre Situation sowie Ihre individuellen Vorstellungen und Wünsche. Die mit jeder Maßnahme verbundenen Kosten sind übersichtlich aufgelistet und erklärt.

Wie wird die Energieberatung für Wohngebäude gefördert?

Die Energieberatung informiert Sie zudem über mögliche Förderprogramme zur leichteren Finanzierung der Investitionskosten.

Hier (PDF, 2MB) finden Sie ein Beispiel für einen individuellen Sanierfahrplan als Ergebnis einer „Energieberatung für Wohngebäude (Vor-Ort-Beratung, individueller Sanierungsfahrplan)“.

Das BMWi übernimmt 60 Prozent der Kosten einer Energieberatung für Wohngebäude, bei Ein- und Zweifamilienhäusern bis zu 800 Euro, bei Mehrfamilienhäusern ab drei Wohneinheiten bis zu 1.100 Euro. Den Förderantrag stellt der Energieberater für Sie. Sie müssen sich um nichts weiter kümmern.

Energieberatung: So gehen Sie Schritt eins zum energieeffizienten Sanieren

Seit dem 1. Dezember 2017 ist es unerheblich, aus welcher Branche ein Energieberater kommt – solange er die hohen Anforderungen an qualifizierte Energieberater erfüllt und von der zuständigen Behörde, dem Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) zugelassen ist. Konkret heißt das: Sie können Ihren Energieberater aus einem deutlich größeren Angebot wählen und gegebenenfalls auf bestehende Kontakte (z. B. zum Handwerker oder Schornsteinfeger) zurückgreifen. In der Energieeffizienz-Expertenliste für Förderprogramme des Bundes finden Sie qualifizierte und für das Programm zugelassene Energieberater in der Nähe Ihres Wohnortes.

Grafik illustriert Ist-Zustand und Sanierungsbedarf eines Hauses beispielhaft; einzelne Maßnahmen sind farblich markiert

© BMWi