Infografik Effizienzlabel für Pkw

Informationen zur Infografik erhalten Sie hier.

Für die Modernisierung der Fahrzeugflotte Ihres Unternehmens bietet das Pkw-Label eine wichtige Entscheidungshilfe, um energieeffiziente und saubere Modelle zu erwerben. Das Pkw-Label ermöglicht Ihnen auf einen Blick zu erkennen, welche energiebezogenen Ausgaben durch den jeweiligen Fahrzeugtyp auf Sie zukommen werden: die durchschnittlichen jährlichen Kraftstoffkosten, die gelistete CO2-basierte Kfz-Steuer und die Umweltbelastung durch Treibhausgase. So ist ihr Unternehmen in Zukunft effizienter und ökologischer unterwegs. Darauf können Sie auch werbewirksam auf der eigenen Homepage oder in Ihren Publikationen hinweisen zum Beispiel mit der Aussage „Wir nutzen ausschließlich Fahrzeuge mindestens der CO2-Effizienzklasse A.“

Mit vergleichbarer farblicher Symbolik wie bei Elektrogeräten zeigt Ihnen das Pkw-Label an, in welche Effizienzklasse ein Modell fällt: Ein grüner Balken mit dem Buchstaben A steht für ein effizientes Fahrzeug, der rote Balken mit dem Buchstaben G signalisiert dagegen schlechte Effizienzwerte. Übrigens sind die Fahrzeuge der „grünen“ Effizienzklassen durch günstigere Tankrechnungen in puncto Unterhalt im Vergleich zu Neufahrzeugen des gleichen Fahrzeugtyps also auch besser für die Betriebskosten.

Wie stellt das Pkw-Label die Energieeffizienz von Neuwagen dar?

Die angegebene Effizienzklasse eines Neuwagens hängt von der Höhe seines klimaschädlichen CO2-Ausstoßes im Verhältnis zu seinem Gewicht ab. Dazu werden nach einer festgelegten Formel Referenzwerte für den Kohlendioxid-Ausstoß eines Autos mit derselben Gewichtsklasse berechnet. Mit diesem Wert wird dann der tatsächliche CO2-Ausstoß des konkreten Automodells mit dieser Gewichtsklasse verglichen. Es findet also eine relative Bewertung des Verbrauchs eines Autos innerhalb seiner Gewichtskategorie statt. Somit kann ein Kleinwagen durchaus eine schlechtere Effizienzbewertung bekommen als ein großer SUV mit höherem Kraftstoffverbrauch und höheren Emissionen.

Die Testbedingungen zur Bestimmung der Effizienzklassen wurden zum 1. September 2018 bei allen neu zugelassenen Pkw verbessert: Dazu wird ein neues, weltweit harmonisiertes Prüfverfahren namens WLTP (Worldwide Harmonized Light-Duty Vehicles Test Procedure) angewandt, das den Kraftstoffverbrauch und die Abgasemissionen unter realistischeren Fahrbedingungen prüft. Daher muss auch das Pkw-Label angepasst werden. Für die Übergangszeit, bis die neue für Ende 2019 geplante Energieverbrauchs­kennzeichnungs­verordnung (EnVKV) für Pkw in Kraft tritt, müssen auf dem Pkw-Effizienz-Label neu zugelassener Fahrzeuge die Werte nach dem bisherigen Verfahren NEFZ (Neuer Europäischer Fahrzyklus) angegeben werden. Zusätzlich kann am Verkaufsort eine Information zu den WLTP-Werten gezeigt werden.

Pkw-Label als Kaufkriterium für drei von vier Autokäufern relevant

Für Kaufinteressenten hat das Label seit seiner Einführung immer mehr an Relevanz gewonnen. Die Deutsche Energie-Agentur (dena) fragte Kaufinteressierten, wie wichtig ist das Effizienzlabel bei ihrer Entscheidung für oder gegen einen Neuwagen: In der dena-Umfrage von Ende 2018 gaben 76 Prozent der potenziellen Autokäufer an, dass das Pkw-Label für sie „wichtig“ oder sogar „sehr wichtig“ war. Außerdem ergab eine dena-Umfrage vom November 2018 unter Kaufinteressierten, dass 60 Prozent der Deutschen sich für ein Auto mit alternativem Antrieb entscheiden würden, wenn der Kaufpreis derselbe wie bei einem klassischen Verbrenner wäre.

Welches Fahrzeug passt zu meinem Betrieb?

Wer mehr zum Thema Energieeffizienz für seine Fahrzeugflotte erfahren möchte, ist auf www.pkw-label.de richtig: Gefördert vom BMWi, bietet die dena auf dem Onlineportal verständliche Informationsmaterialien rund um den energieeffizienten Autokauf. Hier finden Sie Antworten auf Fragen wie: Was sind die effizientesten Modelle je nach Fahrzeugklasse? Wie hoch sind die Betriebskosten eines Modells wirklich? Auch Fragen zur CO2-basierten Kfz-Steuer werden beantwortet. Außerdem finden Sie Informationen über Elektroautos, Hybride und Pkw mit Erdgas-, Autogas- und Brennstoffzellenantrieb. Mit dem Tool „Vergleich Alternative Antriebe“ können Sie Reichweite, Emissionen sowie die zu erwartenden Kosten von verschiedenen alternativen und konventionellen Antrieben miteinander vergleichen.

Was gilt für Autohändler?

Seit dem 1. Dezember 2011 ist jeder Neuwagen-Handel und jedes Leasingunternehmen verpflichtet, alle Fahrzeuge mit dem Pkw-Label gut sichtbar zu kennzeichnen. Das Label stellt normalerweise der Hersteller zur Verfügung. Es kann aber auch online angefertigt werden. Bis die Pkw-Verordnung überarbeitet wurde, müssen für die Verbraucherinformationen gemäß der EnVKV für Pkw die bisherigen NEFZ-Werte verwendet werden.