Händedruck vor Solarzellen

© fotolia.com/Lucaz80

Ein sogenannter Contractor plant und realisiert als externer Energiedienstleister für eine vertraglich vereinbarte Laufzeit umfassende Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz in Ihrem Betrieb. Er verfügt über das notwendige Know-how, kann sowohl die Energiebereitstellung, Energielieferung, die Investitionen in Energieeffizienzmaßnahmen und das anschließende Energiemanagement für die übernehmen.

Das ist eine Win-win-Situation für beide Seiten: Der „Contractor“ garantiert Ihnen eine von ihm berechnete Energieeinsparung. Im Gegenzug behält er einen Teil der erzielten Energiekosteneinsparungen zur Refinanzierung seiner Ausgaben. In der Regel kommt ein „Contracting“ für Unternehmen in Frage, deren jährliche Energiekosten mindestens 30.000 Euro brutto betragen.

So fördert das BMWi die Energieberatung im Mittelstand und einen „Contracting-Check

Sie wollen wissen, ob sich diese Form der Energiedienstleistung mit Einspargarantie für Sie lohnt? Hierauf gibt der „Contracting-Check“ Antwort. Dieser wird im Rahmen der „Bundesförderung für Energieberatung im Mittelstand“ vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert. Bei diesem Check analysiert ein Energieberater den Energieverbrauch der vergangenen drei Jahren Ihrer Immobilien, wobei auch mehrere Liegenschaften zusammen betrachtet werden können (Pooling). Auf dieser Basis berechnet er die Energiesparpotenziale und prüft, ob sich für Sie ein „Energiespar-Contracting“ oder eine andere Form des Contractings rentiert. Übernommen werden bis zu 80 Prozent der Kosten des Nettohonorars für einen Contracting-Check, maximal bis zu 2.000 Euro, wenn der Höchstbetrag von 6.000 Euro für die gesamte Energieberatung dadurch nicht überschritten wird.

Übrigens können die im Betrieb umgesetzten „Contracting-Maßnahmen“ mit zahlreichen Förderprogrammen des BMWi kombiniert werden.