Fernseher gesucht? So finden Sie den Richtigen!

Der Kauf eines neuen Geräts sollte also gut durchdacht sein. Wir helfen bei der Entscheidung! Zusammen mit PC und Radio ist der Fernseher beim Stromverbrauch für rund ein Viertel der täglich anfallenden Stromkosten von Privathaushalten verantwortlich.

Der richtige Empfang

Fernseh-Programme können Sie über Antenne, Kabel, Satellit oder IPTV (Internet) empfangen. Achten Sie auf einen eingebauten Tuner (Empfangsgerät) für die geplante Empfangsart – das spart im Vergleich zu einem separaten Receiver Strom!

Die richtige Größe

Auf dem EU-Energielabel ist die Bildschirmgröße angegeben. Dabei wird als Größenmaß die Diagonale des Bildschirms in Zoll (inch) und Zentimetern (cm) vermerkt. Ein Zoll entspricht 2,54 cm.

Die Größe des Fernsehers sollte immer auch in Zusammenhang mit dem Sehabstand zum Gerät betrachtet werden. Bei einer Bildschirmdiagonale von 40 Zoll (ca. 102 cm) werden zwischen 2,50 und 3 Meter und für ein 50 Zoll-Gerät (ca. 127 cm) zwischen 3,10 und 3,70 Meter Abstand empfohlen. Diese Empfehlungen gelten für Standardauflösungen. Wenn Sie Ihr Fernsehprogramm oder Ihr Video in hochauflösender Qualität (HD oder besser) empfangen, kann allerdings ein abweichender Abstand sinnvoll sein. Empfohlen wird für HD etwa die dreifache Bildschirmdiagonale, für UHD die zweifache.

Auch der Blickwinkel macht einen Unterschied für die Sehqualität, zum Beispiel, wenn mehrere Personen gleichzeitig zuschauen wollen. Die Auswirkungen verschiedener Betrachtungswinkel sollte man am besten im Geschäft vor dem Kauf prüfen.

Der richtige Typ

Fernseher haben sich weiterentwickelt. In den 1980er Jahren waren Röhrenfernseher gängig. In den 1990er Jahren kamen Plasma-Fernseher auf. Seit den 2000er Jahren gibt es Fernseher auf Basis von LCD bzw. LED und seit 2010 die Weiterentwicklung OLED. Heute sind LED-Geräte Standard. Sie sind in allen Größen verfügbar und zeichnen sich durch eine hohe Energieeffizienz aus.

Sinnvolle Extras

Bestimmte Sonderfunktionen helfen, den Stromverbrauch beim Fernseher zu senken - so beispielsweise der sogenannte Network-Standby-Modus, falls Sie mit Ihrem Gerät ins Internet wollen. Aber Achtung! Manche Extras, wie zum Beispiel Schnellstartfunktion oder 3D-Fähigkeit fressen zusätzlichen Strom.

Möglichst energieeffizient

Sie möchten Ihren Fernseh-Stromverbrauch senken? Dann achten Sie unbedingt auf das Energieeffizienzlabel beim Kauf eines Neugeräts. Die Energieeffizienzklassen reichen seit Einführung eines neuen EU-Energielabels im März 2021 bei Fernsehgeräten von A bis G. A ist die beste, während G die schlechteste ist. Als Anreiz für technische Innovationen soll die oberste Klasse zunächst weitgehend frei bleiben. Daher werden in der Anfangszeit nur wenige Geräte die Effizienzklasse A erreichen. Doch Vorsicht! Zwei Fernseher der gleichen Energieeffizienzklasse können unterschiedlich viel Strom verbrauchen – je nach Größe und weiteren Extras.

Auf dem EU-Energielabel ist der Stromverbrauch pro Jahr bei einer Nutzungsdauer von 1.000 Stunden angegeben. Dies entspricht über ein Jahr einer täglichen Fernsehzeit von ca. 2,7 Stunden. Bei heute gängigen Fernseh-Geräten mit einer durchschnittlichen Lebensdauer von 7 Jahren verbraucht ein Gerät mit einer Bilddiagonalen von 50 Zoll (127 Zentimetern) beispielsweise pro Jahr etwa 105 kWh. Ein größeres Gerät mit einer Bilddiagonalen von 65 Zoll (165 Zentimetern) kann etwa 144 kWh verbrauchen. Über die Lebensdauer ergibt sich hier in den Stromkosten ein Unterschied von über 80 Euro (bei einem angenommenen Strompreis von 0,30 Euro). Vergleichen Sie daher den Stromverbrauch auf dem EU-Energielabel. Der Stromverbrauch multipliziert mit dem Strompreis (beispielhaft 30 Cent pro kWh) ergibt einen Anhaltspunkt für die jährlichen Stromkosten.