Ein Fußball, der aus verschiedenen Länderflaggen besteht, liegt auf dem Rasen.

Wer Fußball-Weltmeister wird, ist noch offen. Aber wer schneidet beim Thema Energiesparen am besten ab?

© iStockphoto.com/CrailsheimStudio

Wir wissen natürlich auch nicht, wer Fußball-Weltmeister wird. Wäre ja auch langweilig. Aber unsere Expertinnen und Experten haben einige europäische Länder, die in der Vorrunde aufeinander treffen, in Sachen Stromverbrauch unter die Lupe genommen. Wir verraten Ihnen, wer die heißesten Favoriten auf den Titel „Energiesparmeister 2018“ sind! Hier die Ergebnisse:

Schematisch wird das Duell zwischen Spanien und Portugal dargestellt, wobei Portugal 3:0 gewinnt.

© iStockphoto.com/franckreporter; iStockphoto.com/filipefrazao

Dass Portugal vorne liegt, was den Stromverbrauch des Landes insgesamt angeht, ist logisch – schließlich hat das Land deutlich weniger Einwohner als Spanien. Aber auch beim Stromverbrauch pro Haushalt und pro Person erreicht Portugal deutlich geringere Verbräuche als der größere Nachbar. Außerdem stammt heute mehr als Hälfte des in Portugals verbrauchten Stroms aus erneuerbaren Quellen, wie Sonne und Wind. Da heißt es für Spanien: aufholen!

Schematisch wird das Duell zwischen Deutschland und Schweden dargestellt, wobei Deutschland 2:1 gewinnt.

© iStockphoto.com/LeoPatrizi; iStockphoto.com/JTKPHOTOz

Deutschland verbraucht – aufgrund der höheren Einwohnerzahl – natürlich viel mehr Strom als Schweden. Pro Person und pro Haushalt sind die Deutschen allerdings deutlich sparsamer. Andererseits ist Schweden spitze, was den Anteil Erneuerbarer Energien angeht: Rund zwei Drittel der verbrauchten Energie wird durch Wind, Wasser und Co. erzeugt! Wir sagen daher: ein knapper Sieg für Deutschland.

Schematisch wird das Duell zwischen Dänemark und Frankreich dargestellt, wobei Dänemark 3:0 gewinnt.

© iStockphoto.com/RichVintage ; iStockphoto.com/golero

Dänemark schlägt Frankreich klar: Der Stromverbrauch pro Haushalt und pro WM ist deutlich geringer als in Frankreich. Außerdem stammt über die Hälfte des verbrauchten Stroms aus erneuerbaren Quellen; in Frankreich ist es nur rund ein Fünftel. Aber wer weiß, wie die Bilanz bei der nächsten Fußball-WM 2022 aussehen wird!

Schematisch wird das Duell zwischen England und Belgien dargestellt, wobei das Ergebnis 1:1 ist.

© iStockphoto.com/Image Source; iStockphoto.com/SidorovStock

Das Vereinigte Königreich hat rund sechs mal so viele Einwohner, wie Belgien und verbraucht daher insgesamt natürlich deutlich mehr Strom. Beim Stromverbrauch pro Person liegen beide Länder jedoch praktisch gleich auf; pro Haushalt verbrauchen die Belgier geringfügig weniger Strom. Andererseits stammt in Beglien nur sehr wenig Strom aus erneuerbaren Quellen. Das führt zu einem Unentschieden.