Navigation

Gebäude in Kommunen

Nachhaltige Gemeinden Energieberatung für Kommunen und gemeinnützige Organisationen

Einleitung

Derzeit gehen etwa zwei Drittel des gesamten Energieverbrauchs im öffentlichen Bereich auf das Konto von Gemeinden und Landkreisen sowie von gemeinnützigen Organisationen. Um dort Energie zu sparen, unterstützt das BMWi Energieberatungen in diesen Kommunen (Städten und Gemeinden) und gemeinnützigen Organisationen mit dem Förderprogramm „Energieberatung für Nichtwohngebäude von Kommunen und gemeinnützigen Organisationen“.

Die rund 12.000 Kommunen sowie gemeinnützige Organisationen  können durch energetisches Bauen und Modernisieren den hohen Energieverbrauch ihrer Gebäude reduzieren, Energiekosten senken und einen wichtigen Beitrag für die Energiewende vor Ort und ein stabiles Klima leisten. So werden sie Vorbildfunktion gegenüber den Bürgern gerecht.

Um Sie als Kommune, kommunales Unternehmen oder gemeinnützige Organisation dabei zu unterstützen, fördert das BMWi Energieberatung für energetische Modernisiserungen und den Neubau energieeffizienter Gebäude der sozialen und kommunalen Infrastruktur wie Schulen, Sporthallen, Kindergärten, Krankenhäuser und Verwaltungsgebäude mit einem Zuschuss in Höhe von 80 Prozent der Beratungskosten aus dem Programm  „Energieberatung für Nichtwohngebäude von Kommunen und gemeinnützigen Organisationen“.

So profitieren Kommunen und Städte von Energieberatern

Ein qualifizierter Energieberater für kommunale Gebäude gibt Ihnen einen guten Überblick, wo in Ihren Gebäuden und technischen Anlagen Energie verschwendet wird und welche Effizienzmaßnahmen in Ihrem Fall wirtschaftlich sinnvoll sind. Der Energieberater unterstützt Sie mit einem maßgeschneiderten Sanierungsfahrplan bei der energetischen Modernisierung – entweder für aufeinander abgestimmte Einzelmaßnahmen oder eine energetische Komplettsanierung. Dadurch vermeiden Sie Planungsfehler, die zu Mehrkosten oder Bauschäden führen können.

Auch die Umsetzung Ihrer Effizienzmaßnahmen wird staatlich gefördert durch die KfW-Programme „Investitionskredit Kommuen (IKK)/ Investitionskredit kommunale und soziale Unternehmen (IKU) - Energieeffizient Bauen und Sanieren (217/218)“ und „Investitionskredit kommunale und soziale Unternehmen (IKU) – Energieeffizient Bauen und Sanieren (220/219) aus dem vom BMWi finanzierten CO2-Gebäudesanierungsprogramm..

Nachhaltige Neubauten Vorbildfunktion für Städte und Gemeinden

Bei der Energieberatung für Neubauten geht es darum, die EU-Standards für Niedrigenergiegebäude in den Kommunen einzuhalten. Dies dient auch der Vorbildwirkung des öffentlichen Sektors.

Sollte es notwendig sein, den Energieberatungs-Bericht im kommunalen Entscheidungsgremien vorzustellen, ist dies zudem förderfähig.

Energiehungrige Kläranlagen optimieren

Einen besonderem Bedarf für eine Energieberatung gibt es bei Kläranlagen, denn diese zählen zu den größten Stromverbrauchern von Städten und Gemeinden. Sie verbrauchen in Deutschland fast 4,4 Milliarden kWh Strom im Jahr. Hier kann eine Energieberatung  die Einsparpotenziale aufzeigen. Die Energieanalayse öffentlicher Abwasseranlagen wird vom Bundesumweltministerium mit einem Zuschuss von bis zu 30 Prozent der Kosten gefördert. 

Bafa Energieanalyse

Energieberatung und Kommunen: Das könnte Sie auch interessieren

  • Alle Details zur „Energieberatung für Kommunen und gemeinnützige Organisationen“ finden Sie hier.

  • Die wichtigsten Infos auf einen Blick finden Sie auf der Website des BMWi.

Gesetze und Verordnungen

  • Werfen Sie auch einen Blick in die Richtlinie „Energieberatung und Energieeffizienz-Netzwerke für Kommunen“ vom 24. Februar 2017.

Symbol: Telefonberatung Hotline 0800 - 0115 000