Navigation

Gebäude in Unternehmen

Voran mit Rückendeckung: für energetisches Bauen und Sanieren gibt es bis zu 25 Millionen Euro Fördergeld Gewerbegebäude energieeffizient bauen und sanieren

Einleitung

Je energieeffizienter ein Gewerbegebäude wird, desto höher die Förderung: Nach diesem Prinzip unterstützt das BMWi Sie dabei, die Energiewende im eigenen Unternehmen anzupacken. Im „KfW-Energieeffizienzprogramm - Energieeffizient Bauen und Sanieren (276/277/278)“ wartet Fördergeld für Ihren energieeffizienten Neubau oder Ihre energetische Sanierung.

Kredit und mehr: das Gebäudesanierungsprogramm der KfW

Egal ob Sie als Unternehmen oder Freiberufler einen Neubau planen, Ihr Gebäude umfassend energetisch modernisieren oder einzelne Effizienzmaßnahmen durchführen wollen: Das BMWi unterstützt Sie mit zinsgünstigen Krediten über das „KfW-Energieeffizienzprogramm - Energieeffizient Bauen und Sanieren (276/277/278)“. Auch dem Denkmalschutz wird Rechnung getragen. Je nachdem, wie energieeffizient das Gebäude Ihres Betriebs am Ende wird, erhalten Sie nach Abschluss der Maßnahme(n) noch einen Tilgungszuschuss, den Sie nicht zurückzahlen müssen. Anträge auf Förderung können gewerbliche Unternehmen, Freiberufler und Contracting-Geber (Investor) über ihr frei wählbares Finanzierungsinstitut (z.B. Hausbank) bei der KfW stellen.

Neu bauen für den energieeffizienten Betrieb: günstiger KfW-Kredit

Finanzieren Sie den Bau oder den Ersterwerb Ihres energieeffizienten betrieblichen Neubaus im KfW-Effizienzgebäude-Standard (ehemals Effizienzhaus) mit einem vom Bund zinsverbilligten KfW-Kredit von bis zu 25 Millionen Euro mit einer Laufzeit von bis zu 20 Jahren. Dabei profitieren Sie von einem besonders günstigen Zins. Und wenn Sie ein besonders energiesparendes „Effizienzgebäude 55“ bauen, erhalten Sie zusätzlich einen Tilgungszuschuss von fünf Prozent.

Fördergeld fürs effiziente Sanieren: bis zu 17,5 Prozent geschenkt

Ob Sie auf ein modernes Heizsystem oder energieeffiziente Beleuchtung umsteigen – wenn Sie für Ihren Betrieb einzelne Sanierungsmaßnahmen oder eine Komplettsanierung mit einem KfW-Kredit finanzieren, profitieren Sie doppelt: Erstens von einem besonders günstigen Zins. Und zweitens müssen Sie einen Teil des Kredits nicht zurückzahlen – je nach erreichtem Effizienz-Standard erhalten Sie einen Tilgungszuschuss zwischen fünf und 17,5 Prozent.

Sanierung

KfW-Effizienzgebäude 70

17,5 % des Zusagebetragesmaximal 175 Euro pro m²

KfW-Effizienzgebäude 100

10,0 % des Zusagebetragesmaximal 100 Euro pro m²

KfW-Effizienzgebäude Denkmal

7,5 % des Zusagebetragesmaximal 75 Euro pro m²

Einzelmaßnahmen

5,0 % des Zusagebetragesmaximal 50 Euro pro m²

Neubau

KfW-Effizienzgebäude 55

5,0 % des Zusagebetragesmaximal 50 Euro pro m²

KfW-Effizienzgebäude 70

Es wird nur ein zinsverbilligter Kredit gewährt.

Zu den förderfähige Einzelmaßnahmen zählen die Dämmung der Gebäudehülle, sommerlicher Wärmeschutz, der Einbau/Austausch von Fenstern oder Türen und eine effiziente Anlagentechnik (Heizung, Klima-/Lüftungsanlagen, Beleuchtung, Gebäudeautomation sowie Mess-, Steuer und Regelungstechnik).

Quelle: Merkblatt KFW – Energieeffizienz im Unternehmen

Mit staatlichem Fördergeld sanieren: Beratung ist der erste Schritt

Wichtig: Den Antrag für einen KfW-Kredit im Rahmen des Gebäudesanierungsprogramms müssen Sie vor Beginn der Maßnahme über ein Finanzierungsinstitut Ihrer Wahl stellen. Zudem muss ein nach § 21 Energieeinsparverordnung (EnEV) zugelassener Sachverständiger für Nichtwohngebäude die Förderfähigkeit der Maßnahmen und die Einhaltung der technischen Mindestanforderungen bestätigen. Finden Sie ihn gleich hier.

Energieeffizienter Betrieb: Das könnte Sie auch interessieren

  • Weitere Informationen zum Gebäudesanierungsprogramm für Unternehmen finden Sie auf der Website der KfW.

  • Schlau kombiniert: Ergänzen Sie das „KfW-Energieeffizienzprogramm Energieeffizient Bauen und Sanieren (276/277/278)“ durch das KfW-Energieeffizienzprogramm „Produktionsanlagen und –prozesse (292/293)“. So können Sie auch Ihre Betriebsanlagen auf den klima- und betriebskostenschonendsten Stand bringen.

  • Im „KfW-Energieeffizienzprogramm Abwärme (294)“ besteht außerdem die Möglichkeit, sich Techniken zur Vermeidung und Nutzung von Abwärmeanlagen sowie Verstromung von Abwärme fördern zu lassen.

  • Sie wollen Ihre Wärme und Kälte umweltfreundlicher erzeugen? Wenn Sie auf erneuerbare Energien umrüsten, können Sie diese mit Hilfe von Fördermitteln aus dem Marktanreizprogramm (MAP) finanzieren.

Symbol: Telefonberatung Hotline 0800 - 0115 000