Bauen

Clever energieeffizient Bauen – mit Geld vom Staat Bundesförderung für effiziente Gebäude – Wohngebäude (BEG WG) – Kredit und Zuschuss

Einleitung

Wenn Sie beim Bau Ihres Hauses auf Energieeffizienz setzen, können Sie ihn mit einem zinsgünstigen KfW-Kredit von bis zu 150.000 Euro je Wohneinheit mit einer Laufzeit von bis zu 30 Jahren finanzieren. Das Besondere: Der Kredit der Bundesförderung für effiziente Gebäude (KfW 261) ist neben einem günstigen Zinssatz auch mit einem sogenannten Tilgungszuschuss verbunden. Je nachdem, wie energieeffizient Ihr Neubau ist, müssen Sie bis zu 25 Prozent des Zusagebetrages, maximal 37.500 Euro je Wohneinheit, nicht zurückzahlen. Alternativ können Sie im Rahmen der BEG WG auch einen Investitionszuschuss von bis zu 37.500 Euro je Wohneinheit beantragen (KfW 461).

Mit der Bundesförderung für effiziente Gebäude bauen Sie energieeffizient

Die BEG WG ist genau das Richtige für alle, die sich den Traum vom eigenen, energieeffizienten Haus verwirklichen wollen. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie das Gebäude selbst bauen, ein neues Heim erwerben oder ein unbeheiztes Nicht-Wohngebäude – wie zum Beispiel eine Scheune – zu einem Wohnhaus umbauen

Wichtig ist nur: Wie viel Förderung Sie für Ihren Neubau bekommen, hängt davon ab, wie energieeffizient dieser ist.

Dank Zuschuss finanziell profitieren

Der Neubau Ihres Effizienzhauses wird in der BEG WG wahlweise durch einen Kredit mit Tilgungszuschuss oder einem direkt ausgezahlten Zuschuss gefördert – Sie haben die Wahl. Je energieeffizienter Ihr Neubau, desto höher die Summe, die Sie im Rahmen des Darlehens nicht zurückzahlen müssen oder die Sie alternativ als direkten Zuschuss erhalten. Bauen bzw. erwerben Sie ein Effizienzhaus 55, werden Ihnen 15 Prozent der Darlehenssumme als Tilgungszuschuss gutgeschrieben bzw. in der Zuschussförderung direkt ausgezahlt (maximal 18.000 Euro je Wohneinheit). Bei einem Effizienzhaus 40 können Sie von einem Tilgungszuschuss in Höhe von 20 Prozent (maximal 24.000 Euro je Wohneinheit) profitieren. Erreichen Sie den Effizienzhaus-Standard 40 Plus, können Sie sich über einen (Tilgungs-)Zuschuss in Höhe von 25 Prozent, maximal 37.500 Euro je Wohneinheit freuen.

Zudem wird bei allen Gebäuden der Einsatz von erneuerbaren Energien (EE-Klasse) sowie die Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsaspekten (NH-Klasse) prämiert. Die neue EE-Klasse wird erreicht, wenn mindestens 55 Prozent der Wärme- und Kälteversorgung des Gebäudes aus erneuerbaren Energien stammt. Neubauten mit einem Nachhaltigkeitszertifikat werden in die NH-Klasse eingeordnet. Wird die EE- oder NH-Klasse erreicht, erhöht sich die Förderung um 2,5 Prozentpunkte. Eine Kombination von EE-Klasse und NH-Klasse ist nicht möglich.

Die Höhe der förderfähigen Kosten im Neubau betragen bis zu 120.000 Euro je Wohneinheit, für das Effizienzhaus 40 Plus sowie für alle Effizienzhäuser mit EE- oder NH-Klasse betragen sie bis zu 150.000 Euro je Wohneinheit. Auch Umfeldmaßnahmen werden mitgefördert.

Effizienzhaus-Stufe FördersatzZuschuss mit EE- oder NH-KlasseMax. Fördersumme (inkl. EE- oder NH-Klasse)
Effizienzhaus 5515 %17,5 %26.250 €
Effizienzhaus 4020 %22,5 %33.750 €
Effizienzhaus 40 Plus25 %Plus-Paket (PV, Speicher, etc.)37.500 €

Tipp: Sie wollen wissen, wie ein energieeffizienter Neubau aussieht? Dann stöbern Sie durch die Effizienzhaus-Datenbank!

Der erste Schritt zum energieeffizienten Neubau: eine gute Planung

Um Bauschäden von Anfang an zu vermeiden und am Ende auch die gewünschte Einsparung zu erzielen, beauftragen Sie eine Energieeffizienz-Expertin oder einen Energieeffizienz-Experten auch gleich mit der energetischen Fachplanung und Baubegleitung Ihres Vorhabens. Leistungen von Energieeffizienz-Expertinnen und Energieeffizienz-Experten sowie von Sachverständigen zur Nachweiserstellung, zur energetischen Fachplanung, Baubegleitung und Zertifizierung der Nachhaltigkeit können mit 50 Prozent der Kosten bezuschusst werden. Die Höhe der förderfähigen Kosten für die energetische Fachplanung und Baubegleitung bei Effizienzhäusern beträgt 10.000 Euro für Ein- und Zweifamilienhäuser und 4.000 Euro je Wohneinheit für Mehrfamilienhäuser, maximal jedoch 40.000 Euro je Vorhaben.

Wichtig: Beachten Sie, dass der Förderantrag für die Bundesförderung für effiziente Gebäude vor Vorhabenbeginn gestellt werden muss. Hierzu muss eine qualifizierte Energieeffizienz-Expertin oder ein qualifizierter Energieeffizienz-Experte die Förderfähigkeit der Maßnahmen und die Einhaltung der technischen Mindestanforderungen bestätigen.

Sie wollen energieeffizient bauen?

Für die energetische Fachplanung und Baubegleitung finden Sie hier die richtigen Expertinnen und Experten in Ihrer Umgebung.

Berater vor Ort suchen

Energieeffizienter Neubau: Das könnte Sie auch interessieren

  • Weitere Informationen zur Bundesförderung für effiziente Gebäude – Wohngebäude (BEG WG) finden Sie auf den Seiten der KfW für die Kreditförderung oder die Zuschussförderung.

  • Ermitteln Sie hier Ihren persönlichen Tilgungsplan für Ihren Neubau-Kredit.

  • Wenn Sie bestehende beheizte Nicht-Wohnfläche, zum Beispiel Gewerbeflächen, neu zu Wohnraum umbauen, können Sie dazu auch die Bundesförderung für effiziente Gebäude – Wohngebäude nutzen. Informationen zur Sanierung finden Sie hier.

  • Im Informationsportal des Verbraucherzentrale Bundesverbandes finden Sie viel Wissenswertes rund um die Themen Energieeffizient Bauen, Wohneigentum kaufen und Energetisch Modernisieren.

Symbol: Telefonberatung Hotline 0800 - 0115 000 Für allgemeine Fragen
Montag bis Freitag: 08:00 - 18:00 Uhr