1. EU-Energielabel allgemein

Das Energielabel macht den Energieverbrauch eines Gerätes transparent. Zusätzlich enthält es relevante Informationen zum Beispiel zur Lautstärke oder zum Wasserverbrauch. Das Energielabel beruht auf europäischem Recht.

Das Energielabel ist eine Entscheidungshilfe für Verbraucherinnen und Verbraucher, die beim Kauf auf Nachhaltigkeit achten und Strom sparen möchten. Mit den einheitlichen Angaben zur Energieeffizienzklasse, zur Lautstärke oder zum Strom- oder Wasserverbrauch lassen sich verschiedene Geräte gut miteinander vergleichen.

Sie finden das EU-Energielabel auf verschiedensten Produkten, zum Beispiel auf Waschmaschinen, Leuchtmitteln, Fernsehgeräten und auch auf Ihrer Heizung. Egal, ob im Geschäft vor Ort oder im Online-Shop: Sie finden das EU-Energielabel direkt auf oder neben dem Produkt.

2. Einführung des neuen Energielabels

Die wichtigste Änderung betrifft die Einteilung in Effizienzklassen: Die „Plusklassen“ verschwinden und die Buchstaben A bis G decken wieder alle zulässigen Energieeffizienzklassen ab. Das bedeutet, dass ein Produkt der Energieeffizienzklasse A+++ nach der Änderung zum Beispiel in die Klasse C eingeordnet wird. Es handelt sich dabei lediglich um die Einordnung in eine neue Klasse, die Energieeffizienz des Produktes ändert sich dadurch nicht.

Technische Innovationen haben dazu geführt, dass sich die meisten Produkte in den obersten Effizienzklassen anhäuften. Für Verbraucherinnen und Verbraucher waren Effizienzunterschiede somit kaum mehr erkennbar. Deshalb hat die EU beschlossen, zur ursprünglichen Unterteilung von A bis G zurückzukehren und dabei die obersten Effizienzklassen für künftige Innovationen zunächst frei zu lassen.

Das neue Energielabel mit der A bis G-Klassifikation erscheint am 1. März 2021 erstmals im Handel. Die Umstellung auf das neue Label erfolgt dabei schrittweise und gestreckt über einen längeren Zeitraum. Zu den ersten Produktgruppen, die bereits zum 1. März 2021 auf das neue Label umgestellt werden, gehört unter anderem die sogenannte Weiße Ware wie Kühlschränke, Geschirrspüler und Waschmaschinen.

In 2021 haben sechs Produktgruppen ein neues Energielabel erhalten: Kühl- und Gefriergeräte, Geschirrspüler, Waschmaschinen und Waschtrockner, Fernsehgeräte, elektronische Displays und Leuchtmittel.

An den Produkten ändert sich nichts, sie werden lediglich in eine neue Klasse eingeordnet.

Der QR-Code führt zu einer neuen, europäischen Datenbank (EPREL). Dort erhalten Sie kostenfrei zusätzliche Produktinformationen.

Mit der Einführung der neuen EU-Energielabel zum 1. März 2021 hatte der Handel für die Produktgruppen Kühl- und Gefriergeräte, Geschirrspüler, Waschmaschinen und Waschtrockner, Fernsehgeräte und elektronische Displays 14 Arbeitstage Zeit, um vom alten auf das neue Energielabel umzustellen. In diesem Zeitraum wurden Produkte mit alten Energielabels neben Produkten mit neuen Energielabels angeboten. Auch hatten einzelne Hersteller ihren Produkten bereits im Vorfeld die neuen Energielabels beigelegt.

Ab 1. September 2021 gibt es auch für Leuchtmittel ein neues EU-Energielabel. Allerdings hat der Handel nun 18 Monate Zeit, um von dem alten auf das neue Energielabel umzustellen. Das macht die Vergleichbarkeit der Leuchtmittel über einen längeren Zeitraum schwieriger: Bei Leuchtmitteln mit neuem EU-Energielabel kann bereits die Energieeffizienzklasse C oder D sehr gut sein, während Produkte mit altem EU-Energielabel der Energieeffizienzklasse A++ entsprechen sollten. Vergleichen Sie beim Kauf daher am besten den angegebenen Stromverbrauch (auf dem EU-Energielabel für 1.000 Betriebsstunden angegeben).

Das EU-Energielabel gilt ab 1. September 2021 für alle Leuchtmittel (beispielsweise LED-Lampen oder Halogenlampen) und für Leuchten mit fest verbauten Leuchtmitteln. Darunter fallen auch Produkte wie Möbel und Spiegel, in denen Leuchtmittel fest verbaut sind.