Für einkommensschwache Haushalte ist die Beratung kostenfrei. Für alle anderen beträgt der Eigenanteil dank der Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie zwischen 5 bis maximal 40 Euro.

Es gibt verschiedene Beratungsangebote. Bei der Telefonberatung werden einfache Energiesparfragen geklärt, zum Beispiel Fragen zum Stromsparen oder zu Auswahlkriterien beim Kauf von Elektrogeräten. Eine erste Einschätzung zu Energiesparfragen wie die Auswahl von Heizsystemen oder die Identifizierung von Fördermöglichkeiten, gibt eine kostenlose Online-Beratung. Die Beratungsstellen vor Ort bieten eine individuelle Beratung zu allen Energiefragen und -problemen. Die Kosten beginnen bei fünf Euro je halbe Stunde.

Des Weiteren bieten die Verbraucherzentralen Checks an, die die individuelle Wohnsituation miteinbeziehen. Der Basis-Check bietet einen Überblick über den Strom- und Wärmeverbrauch und über Ihre Geräteausstattung und einfache Sparmöglichkeiten. Die Kosten liegen bei 10 Euro. Der Gebäude-Check schließt darüber hinaus noch einen Überblick über Ihre Heizungsanlage, die Gebäudehülle und Sparpotenziale mit ein und kostet 20 Euro. Bei einem Heiz-Check oder bei einem Solarwärme-Check wird das gesamte Heizsystem bzw. die solarthermische Anlage bezüglich der optimalen Einstellung und Effizienz untersucht. Im Detail-Check werden einzelne spezifische Energieprobleme geklärt, zum Beispiel Probleme beim baulichen Wärmeschutz, zu Schimmelprobleme oder Probleme der Heiz- oder Anlagentechnik.

Der Heiz-Check, der Solarwärme-Check und der Detail-Check kosen jeweils 40 Euro. Einen Termin können Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 809 802 400 vereinbaren.

Quelle: www.verbraucherzentrale-energieberatung.de