Heiz-Check-Beraterin prüft Energieeffizienz im Eigenheim

© istockphoto.com/sturti

So einfach verbessern Sie Ihre Energieeffizienz und steigern Ihren Komfort

Ärgern Sie sich auch jedes Jahr wieder über hohe Heizkosten? Liegt die Ursache vielleicht in einer ineffizienten Heizungsanlage? Ist sie richtig eingestellt? Läuft der Brennwertkessel tatsächlich im energiesparenden Brennwertbetrieb? Wie erkenne ich überhaupt, ob die Heizungsanlage schlecht läuft und wo die Ursache liegt? Mit Hilfe einer Energieberatung der Verbraucherzentrale können Sie das leicht herausfinden. Ein Energieberater führt einen Heiz-Check durch und berät, wie Sie unnötige Energieverluste vermeiden, damit Sie Geld und Energie sparen können.

Ihre Beratungsangebote für alle Fragen rund um die Heizung

  • Der Heiz-Check

Der Klassiker: Ein Energieberater der Verbraucherzentrale analysiert bei Ihnen Zuhause das Heizungssystem mit allen Komponenten und führt eine 24-Stunden-Messung durch. Er berät Sie über kostengünstige Optimierungs- und Einsparmöglichkeiten sowie über eine mögliche Nutzung erneuerbarer Energien. Der Heiz-Check wird durch das BMWi gefördert und kostet 40 Euro. Für einkommensschwache Haushalte ist er kostenlos.

Link: https://www.verbraucherzentrale-energieberatung.de/beratung/heiz.html

Eine kostenfreie Hotline für erste Fragen und Terminvereinbarungen für den Heiz-Check der Verbraucherzentrale: Tel. 0800 – 809802 400

  • Der Solarwärme-Check

Für erneuerbare Energien: Sie sind längst am Puls der Zeit und versorgen Ihr Eigenheim bereits mit Wärme aus Solarenergie? Sie wollen wissen, ob Ihre Solarthermieanlage wirklich effizient arbeitet? Dann empfiehlt sich ein Solarwärme-Check. Mit diesem speziellen Beratungsangebot der Verbraucherzentrale können Sie die Energieeffizienz Ihrer Solarwärme-Anlage prüfen und falls nötig verbessern. Er kostet 40 Euro, für einkommensschwache Haushalte ist er kostenlos.

Link: https://www.verbraucherzentrale-energieberatung.de/beratung/solarwaerme.html

Die Verbraucherzentrale bietet darüber hinaus viele weitere Energieberatungen rund um das Gebäude an. Alle Infos finden Sie hier.

Grafik "Energieberatung Heizen": illustriert Wärmepumpenanlage, Brennwertkessel, Solarthermieanlage und Biomasseanlage

© BMWi

Kleine Kniffe, große Wirkung: So lösen Sie die größten Heizprobleme

Energieberater können Ihnen die entscheidenden Tipps geben, wie Sie den am häufigsten auftretenden Heizungsproblemen mit kleinen Optimierungen und geringem Mitteleinsatz begegnen können. Hier ein paar Beispiele:

  • Ihre Heizung ist zu hoch eingestellt. Durchschnittlich spart jedes Grad weniger 6% der monatlichen Heizkosten.
  • Die Hydraulik läuft nicht rund. Manche Räume werden nicht richtig warm, andere bleiben immer kühl. Da kann schon ein hydraulischer Abgleich die Effizienz spürbar verbessern. Das BMWi fördert diese Maßnahme.
  • Ihre Heizungspumpe ist veraltet und treibt ihre Stromrechnung nach oben. Moderne, hocheffiziente Pumpen verbrauchen bis zu 80 % weniger Strom. Für einen Austausch der Pumpe können Sie eine Förderung vom BMWi erhalten.
  • Ältere Heizkessel mit längst überholter Technologie sind oft ineffizient und verursachen unnötige Energiekosten. Ein Austausch kann langfristig viel Energie und Geld sparen.

Hier finden Sie weitere Tipps, wie Sie Ihre Heizung effizienter machen.

Bestens beraten: Heizen mit Wärme aus erneuerbaren Energien!

Sie planen einen Neubau und wollen mit Ihrer Heiztechnik nicht hinter dem Mond sein? Ihre Energie-Rechnung lässt Sie über einen Umstieg auf erneuerbare Wärme nachdenken? Auch hier können Ihnen die Experten der Verbraucherzentrale helfen. Mit Hilfe eines Energieberaters finden Sie leicht heraus, ob bei einer energetischen Modernisierung oder einem Neubau eine mit Solarthermie, Erdwärme oder Biomasse betriebene Heizanlage am besten zu Ihrem Gebäude passt.