Pärchen baut energieeffiziente Fenster im Eigenheim ein

© iStockphoto.com/GeorgePeters

Schritt für Schritt zu geförderten Fenstern und Außentüren – mit dem „Energieeffizient sanieren“-Investitionszuschuss (KfW-Programm 430):

  1. Beraten lassen
    Ein Energieberater unterstützt Sie bei der Auswahl der für Ihre Immobilie geeigneten Fenster und Außentüren. Bei der sogenannten „Energieberatung für Wohngebäude (Vor-Ort-Beratung, individueller Sanierungsfahrplan)“ übernimmt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie bis zu 60 Prozent der Beratungskosten, maximal 800 Euro für Ein- und Zweifamilienhäuser und 1.100 Euro für Mehrfamilienhäuser.

  2. Energieeffizienz-Experten engagieren
    Eine Voraussetzung für die Förderung ist die Beauftragung eines Energieeffizienz-Experten, der ein energetisches Sanierungskonzept erstellt und die Baubegleitung übernimmt. Finden Sie hier Ihren Experten:
    www.energie-effizienz-experten.de/sie-sindbauherr/expertensuche/

  3. Zuschuss beantragen
    Um den Investitionszuschuss zu beantragen, benötigen Sie die „Bestätigung zum Antrag“ (BzA), die Ihnen Ihr Energieeffizienz-Experte gibt. Stellen Sie im KfW-Zuschussportal den Antrag, bevor Sie mit den Sanierungsarbeiten beginnen. Sie erhalten sofort eine Antwort.

  4. Legen Sie los!
    Sobald Sie die Zusage für Ihre Förderung erhalten haben, können die Sanierungsarbeiten beginnen.

  5. Zuschuss erhalten
    Um die Förderung ausgezahlt zu bekommen, müssen Sie sich mit dem POSTIDENT-Verfahren, z. B. in einer Filiale der Deutschen Post, oder online identifizieren. Danach können Sie die erhaltene „Bestätigung nach Durchführung-ID“ (BnD-ID) im KfW-Zuschussportal angeben und Ihre Kontoverbindung für die Auszahlung hinterlegen.

    Nach der Sanierung reichen Sie den von Ihrem Energieeffizienz-Experten unterzeichneten Verwendungsnachweis „Bestätigung nach Durchführung (BnD)" (PDF: 967 KB) ein. Nach der Prüfung durch die KfW wird Ihnen der Investitionszuschuss ausgezahlt.