PKW

© Ingo Heine

Bunte Balken von rot bis grün, die zeigen, wie viel Einsparpotenzial in einem Produkt steckt – das ist das EU-Effizienzlabel, wie es vielen von Waschmaschinen und Kühlschränken bekannt ist. Seit 2011 werden auch Neuwagen mit einem ähnlichen Label gekennzeichnet: dem Pkw-Label. Der wichtigste Teil des Labels ist eine Farbskala. Sie zeigt an, wie viel CO2 ein Auto im Verhältnis zu seinem Gewicht ausstößt. Die Skala reicht von einem grünen Bereich A+, der „sehr effizient“ bedeutet, bis zu einem dunkelroten Bereich G, der für „wenig effizient“ steht. Zudem informiert das Pkw-Label über Kraftstoffverbrauch und -kosten, die Kfz-Steuer und den Kohlenstoffdioxid-Ausstoß.

So profitieren Kommunen

Die kommunale Beschaffung ist Vorreiter und Vorbild zugleich für den klimafreundlichen Konsum der Bürgerinnen und Bürger. Für Kommunen bietet das Pkw-Label eine wichtige Orientierungshilfe. Es ermöglicht, ohne großen Aufwand besonders sparsame und klimafreundliche Modelle für die Modernisierung der Fahrzeugflotte zu ermitteln. Die Kfz-Steuer und die durchschnittlichen Kosten für Benzin, Diesel oder Strom sind unterhalb der Skala ebenfalls aufgeführt. So wissen Sie auch, mit welchen Kosten zu rechnen ist.

Alle Antworten im Internet

Sie wollen mehr erfahren? Dann sind Sie auf www.pkw-label.de richtig: Gefördert vom Bundeswirtschaftsministerium, bietet die dena hier Infomaterialien und Leseempfehlungen rund um den energieeffizienten Autokauf.