Infografik zum nationalen Radverkehrsplan

Informationen zur Infografik erhalten Sie hier.

Sie sind leise, stoßen keine Abgase aus, nehmen wenig Platz weg und fördern die Gesundheit: Fahrräder. Ziel des Bundes ist deshalb, den Radverkehr attraktiver und sicherer zu machen, um den sogenannten Umweltverbund aus ÖPNV, Fuß- und Radverkehr insgesamt zu stärken. Fünfzehn Prozent der Wege sollen im Jahr 2020 per Fahrrad zurückgelegt werden. Bisher liegen die Deutschen bei zehn Prozent. Dass da noch Luft nach oben ist, beweist auch ein Blick zu unseren Nachbarn: So treten die Niederländer fast bei einem Drittel ihrer Wege in die Pedale.

Radfahren mit Elektroenergie

Ob als Lastenrad für die Familie, Mountainbike oder als treues Pendlerfahrzeug – E-Bikes erfreuen sich stark wachsender Beliebtheit. Mit zweistelligen Zuwachsraten und mehr als einer halben Million verkauften Elektrofahrrädern allein im Jahr 2015 ist die Elektromobilität im Fahrradmarkt bereits als feste Größe etabliert.

Kommunen wissen, was Radfahrer wollen

Radfahren boomt und immer mehr Städte und Kommunen sehen, dass sich effektive Radverkehrsförderung lohnt. Schließlich profitieren alle Bürgerinnen und Bürger von einem gut ausgebauten Fahrradnetz – von weniger Unfallrisiko, Parkraumbedarf und Parkplatzsuche. Die Investitionen rechnen sich: Belebte Stadtzentren sowie leichterer Zugang zu Schule, Beruf oder medizinischer Versorgung für Bürger ohne eigenes Auto sind nur zwei Beispiele für unmittelbar positive Folgen. Eine gut ausgebaute Radinfrastruktur und ihre geschickte Verknüpfung mit verschiedenen Verkehrsmitteln, wie beispielsweise mit ÖPNV oder Carsharing, spielen in umweltverträglichen Mobilitätskonzepten der Städte und Gemeinden eine immer größere Rolle.

Der Plan: gemeinsam zu mehr Lebensqualität

Das Ziel, eine gut ausgebaute Radinfrastruktur zu schaffen, ist nur mit besonderem Einsatz von Bund, Ländern und Kommunen zu erreichen.
Der Nationale Radverkehrsplan (NRVP) 2020 des Bundes zeigt anhand von neun Handlungsfeldern, wie Kommunen die Radverkehrsplanung in Kombination mit Verkehrsalternativen ausbauen können. Konkrete Schritte und Maßnahmen für Bund, Länder und Kommunen werden übersichtlich erläutert. Alle Informationen finden Sie auf der Website des Nationalen Radverkehrsplans.