Zeichnung Elektroauto auf der Straße

© fotolia.com/bluedesign

Bis 2020 eine Million Elektrofahrzeuge auf deutschen Straßen – das ist das erklärte Ziel der Bundesregierung. Um mit gutem Beispiel voranzugehen, werden deshalb die Fuhrparks von Bundesregierung und Bundesbehörden nach und nach mit E-Fahrzeugen ausgestattet.

Öffentliches Vorbild für private Akzeptanz

Auch die Länder und Kommunen können eine Vorbildfunktion übernehmen. Denn je mehr E-Fahrzeuge auf unseren Straßen unterwegs sind, umso schneller steigt die Akzeptanz bei der Bevölkerung. Wenn sich die Länder und Kommunen bereit erklären, E-Fahrzeuge langfristig in ihre Flotte zu integrieren und dabei deren ökologischen Nutzen kennenzulernen, unterstützt der Bund sie bei der Anschaffung im Rahmen des Regierungsprogramms Elektromobilität.

Erfolgreiche Förderbeispiele aus der Praxis

Seit Anfang 2014 sind auf der Buslinie 100/200 in Hannover drei Elektrobusse im Einsatz. Die Linie führt im Kreis – nach einer Runde müssen die Busse in sechs Minuten aufgeladen werden. Untersucht wird, wie deren Einsatz möglichst wirtschaftlich erfolgen kann.

Bei der Hamburger Hochbahn setzt man dagegen auf Hybridbusse, eine Kombination aus Elektroantrieb und Verbrennungsmotor. Seit Anfang 2014 werden die Busse im Stadtverkehr erprobt und tragen seitdem dazu bei, Abgase wie Kohlendioxid, Stickoxide, Ruß sowie Treibstoffverbrauch und Lärm zu reduzieren.