Ein Mann schult einen anderen

© fotolia.com/Kadmy

Im Verkaufsgespräch haben die Beratenden eine zentrale Aufgabe: Sie müssen die Bedürfnisse ihrer Kunden erkennen und ihnen das dazu passende Produkt verkaufen. Bei der Auswahl des in Frage kommenden Gerätes und beim anschließenden Kauf spielen Preis, Langlebigkeit, Bedienung, aber auch das Design und die einzelnen Funktionen eine wichtige Rolle.
Zunehmend trägt aber auch der Energieverbrauch eines Geräts zur Kaufentscheidung bei. Aufgrund steigender Stromkosten kann so perspektivisch viel Geld gespart werden. Gleichzeitig profitiert die Umwelt.

Daher sind heute Verkaufsberater gefragt, auf die Kundschaft einzugehen und das je nach Bedürfnis perfekte Gerät zu verkaufen – das allen Ansprüchen genügt, Komfort bietet und gleichzeitig besonders energieeffizient ist. Sie müssen die Vorteile von energieeffizienten Produkten kompetent vermitteln können. Dies beginnt schon bei der Erklärung des Energielabels und endet etwa mit praktischen Empfehlungen zur optimalen Nutzung des Geräts.

Voneinander lernen und profitieren

Für viele Handelsunternehmen gewinnt das Thema Energieeffizienz immer mehr an Bedeutung. Eine Verkaufsberatung, die das Thema aufgreift und die Produkte entsprechend präsentiert, ist ein klarer Mehrwert – für Unternehmen sowie für Verbraucherinnen und Verbraucher. Einige Handelsunternehmen sind hier schon weiter als andere. Durch einen Austausch untereinander können Handelsunternehmen und Interessenvertreter bestehendes Effizienzwissen und Erfahrungen nutzen, weiterentwickeln und verbreiten. Ein Händlernetzwerk bietet außerdem Gelegenheit, in regelmäßigen Treffen aktuelle Entwicklungen zu diskutieren, gute Beispiele vorzustellen und Wissen aufzubauen.

Ein zentraler Baustein ist dabei die Weiterentwicklung von Schulungsmaterialien, die Verkäuferinnen und Verkäufer noch stärker als bisher in Richtung Energieeffizienz qualifizieren sollen.

Das EU-Energielabel

Das EU-Energielabel ist bei der Suche nach einem energiesparenden Produkt meistens die erste Informationsquelle, sowohl für die Verkaufsberatung als auch für Kundinnen und Kunden. Die einfache Darstellung der Kategorien von Grün bis Rot gibt eine erste Information zum Energieverbrauch des Produkts.

Doch oftmals ist es gar nicht so einfach, diese Informationen einzuordnen. Denn die Kategorien unterscheiden sich bislang je nach Produktgruppe: Manchmal ist A die beste Kategorie, manchmal A+++. Die bestehenden Skalen werden deshalb durch die EU-Kommission überarbeitet und vereinheitlicht . Ausführliche Informationen zur neuen Rahmenverordnung der Energieverbrauchskennzeichnung, die am 1. August 2017 in Kraft getreten ist, finden Sie hier.