Stahlrohre in Industrieunternehmen; Quelle: istockphoto.com/Nostal6ie

© istockphoto.com/Nostal6ie

Unternehmen können durch Vermeidung und Nutzung von Abwärme einen nicht unerheblichen Anteil ihrer Energiekosten einsparen. Denn, was viele nicht wissen: rund zwei Drittel des gesamten Energieverbrauchs in der Industrie gehen auf das Konto der Abwärme – und ein Großteil davon verpufft ungenutzt. Das Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH hat 2010 geschätzt, dass das Einsparpotenzial bei der industriellen Abwärme bei rund 125 Terawattstunden im Prozesstemperaturbereich ab 60 Grad liegt. Dahinter steckt ein Einsparpotenzial von 5 Mrd. Euro pro Jahr.

Nutzungsmöglichkeiten für Abwärme:

  • Kälte
    Abwärme kann zur Kälteerzeugung genutzt werden. 20 kW Abwärme können zum Beispiel eine Kälteleistung von bis zu 15 kW bei einer Absorptionskältemaschine erzielen.
  • Raumwärme- und Warmwasser
    Je nach Bedarf kann Abwärme den Raumwärme- oder Warmwasserbedarf abdecken.
  • Strom
    Die Verstromung von 500 kW Abwärme kann, zum Beispiel wenn eine ORC-Anlage (Organic Rankine Cycle) zum Einsatz kommt, eine elektrische Leistung von 50 kW erzielen.
  • Externe Nutzung
    Große Abwärmemengen ab 90 Grad können außerhalb eines Unternehmens z.B. in der Nachbarschaft genutzt oder in Wärmenetze (Nah- und Fernwärme) eingespeist werden.

Nutzungsmöglichkeiten nach Grad der Wärmeabgabe: 

GradNutzung
Quelle: dena
30 – 75Wasservorwärmung, Raumheizung durch Wärmepumpen
75 – 125Brauchwassererwärmung, Heizung/Warmwasser, Trocknung
80 – 160Kälteerzeugung
125 – 275Produktions- und Trocknungsprozesse
125 – 400Speisewasservorwärmung, Verbrennungsluftvorwärmung
70 – 450Stromerzeugung mittels ORC-Verfahren
250 – 540Stromerzeugung mittels Dampfprozessen