Dach mit Solarpanels

© fotolia.com/digital-designer

Solarkollektoren wandeln Sonnenstrahlung in Wärme um: für Warmwasser zum Spülen und Duschen, aber auch für behaglich warme Wohnräume – oder für beides. Kombianlagen zur Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung sind sogar besonders effizient.

Aus Sonne mach Wärme: So funktioniert’s

Auf den ersten Blick sehen viele Solarkollektoren aus wie die flacheren Photovoltaikmodule, die aus Sonnenenergie Strom gewinnen. Genau wie diese werden sie auf dem Hausdach oder an der Hauswand angebracht. Enthalten ist darin eine Flüssigkeit, die sich durch die dunkle Oberfläche besonders schnell erwärmt. Diese Wärme wird dann an einen Wärmespeicher abgegeben – damit Sie auch an wolkenverhangenen Wintertagen nicht frieren müssen und selbst in den grauen Morgenstunden heiß duschen können. Das Prinzip ist also das gleiche wie bei einem Gartenschlauch, der lange in der Sommersonne lag und dann für warmes Wasser im Planschbecken sorgt.

Jetzt umsteigen und dauerhaft sparen

Wer eine Öl- oder Gasheizung zu Hause hat, ist ständige Brennstoffrechnungen gewohnt. Mit Solarthermie lassen sich diese laufenden Kosten deutlich reduzieren. Denn die Sonnenenergie kann einen bedeutenden Teil des Warmwassers im Haushalt beisteuern und der Heizung vor allem im Frühjahr und Herbst viel Arbeit abnehmen. Ihre monatliche Heizkostenrechnung sinkt.