Sparschwein in Waschmaschine

© istockphoto.com/malerapaso

Im Haushalt können Verbraucherinnen und Verbraucher im Kleinen umsetzen, was Gewerbe und Industrie oft im Großen vormachen: die Energieeffizienz steigern und damit Geld sparen. Aber was bedeutet eigentlich Energieeffizienz? Sie gibt an, wie viel Energie benötigt wird, um einen bestimmten Nutzen zu erzielen. Bei Haushaltsgeräten ist das der Strombedarf für ein Gerät. Beispielsweise braucht ein 145-Liter-Kühlschrank der Energieeffizienzklasse A+++ 62 kWh (Kilowattstunden) pro Jahr. Ein fast gleich großes Gerät des gleichen Herstellers der Energieeffizienzklasse A+ hingegen braucht doppelt so viel, nämlich 119 kWh. Dann ist die Energieeffizienz des ersten Geräts besser als die des zweiten, weil es für den gleichen Nutzen, nämlich das Kühlen des Inhalts, weniger Strom benötigt.

Je größer der Haushalt, desto größer das Einsparpotenzial

Im Handel kosten Geräte mit einer besseren Energieeffizienz in der Regel mehr Geld. Tatsächlich sind diese Mehrkosten aber meistens schon nach wenigen Jahren durch den geringeren Stromverbrauch wieder eingespielt. Zudem sind der Nutzen und der Komfort dieser Geräte meistens höher als bei weniger effizienten Geräten. Zwar sieht es manchmal auf den ersten Blick nach einer geringen jährlichen Ersparnis von nur wenigen Euro aus. Über alle elektrischen Geräte in einem Haushalt hinweg landet sie aber schnell im dreistelligen Bereich. Je mehr Personen einem Haushalt angehören, desto mehr Energie und Geld wird eingespart. Denn Spülmaschine, Waschmaschine, Trockner und Co. laufen dann öfter.

Energieeffizienz: wichtiges Kriterium beim Kauf neuer Geräte

Steht bei Ihnen der Kauf eines neuen Geräts an, dann sollten neben Funktionalität und Langlebigkeit vor allem auch Energieeffizienz und Stromverbrauch wichtige Kriterien bei der Auswahl sein. Dabei hilft das Energielabel. Wichtig ist auch, die benötigten Geräte an Ihre eigene Lebenssituation anzupassen: Sind Sie Single, dann kommen Sie mit kleineren Kühlschränken, Spül- und Waschmaschinen aus als eine mehrköpfige Großfamilie.

Umdenken – und mit wenig Aufwand viel sparen

Energieeffizienz steigern bedeutet aber nicht zwangsläufig, Geld für neue Geräte auszugeben. Oft helfen bereits kleine Maßnahmen, um die Energieeffizienz in Ihrem Haushalt zu steigern, wie zum Beispiel folgende: Geräte wie Fernseher und Computer nicht im Stand-by-Betrieb laufen lassen und Zubehör wie den Drucker nur dann einschalten, wenn Sie ihn tatsächlich nutzen möchten. Auch beim Kochen können Sie Energie einsparen, beispielsweise wenn Sie einen Topf mit Deckel verwenden. Diese und viele weitere einfache und nützliche Hinweise können Ihren Energieverbrauch stark reduzieren und den Geldbeutel schonen, ohne dass Sie an Komfort und Wohnqualität einbüßen.