Gruppe diskutiert Maßnahmen zu Erneuerbaren Energien

© iStock.com/FatCamera

„Klimaschutz und bezahlbares Wohnen sind keine Gegensätze.“ Dies erklärte der Parlamentarische Staatssekretär bei der Bundesministerin für Wirtschaft und Energie, Uwe Beckmeyer, heute in seiner Eröffnungsrede beim 131. Zentralverbandstag Haus & Grund Deutschland in Berlin.

Staatssekretär Beckmeyer: „Die Energiewende ist den Menschen nirgends so nahe wie in den eigenen vier Wänden. Mit dem ‚individuellen Sanierungsfahrplan‘ haben wir jetzt ein neues Instrument der Energieberatung geschaffen. Eigentümer erhalten damit einen verständlichen Überblick der im Gebäude langfristig anstehenden Sanierungen. So lassen sich Investitionen besser abschätzen und Heizkosten- und CO2-Einsparungen berechnen. Das schafft Anreize für energieeinsparende Bauinvestitionen und den Einsatz erneuerbarer Energien.“

Bis zum Jahr 2050 will die Bundesregierung einen nahezu klimaneutralen Gebäudebestand realisieren. Derzeit ist der Gebäudesektor für rund ein Drittel der CO2-Emissionen in Deutschland verantwortlich. Mit der „Energieeffizienzstrategie Gebäude“ hat die Bundesregierung eine Gesamtstrategie für diesen Sektor vorgelegt, die den Strom-, Wärme- und Effizienzbereich abdeckt. Für die Förderung der Energieeffizienz stehen mit dem Nationalen Aktionsplan Energieeffizienz (NAPE) insgesamt 17 Milliarden Euro im Zeitraum von 2016 bis 2020 bereit.

Der 131. Zentralverbandstag Haus & Grund Deutschland findet am 11. und 12. Mai 2017 in Berlin statt. Die rund 500 Teilnehmer können verschiedene Fachforen besuchen, unter anderem zu den Themen Mietrecht oder Baukredit. Haus & Grund Deutschland vertritt etwa 900.000 private Haus-, Wohnungs- und Grundstückseigentümer.