Das Ziel eines Energiemanagementsystems ist es, Energieverbrauch und Energiekosten innerhalb Ihres Unternehmens transparent zu machen. Diese Informationsgrundlage hilft Ihnen dabei, Ihre Energiekosten zu senken, indem Sie etwa mit den besonders kostengünstigen Maßnahmen beginnen. Diese rechnen sich oft schon binnen weniger Monate oder Jahre.
Energiemanagement umfasst dabei alle Maßnahmen, die geplant und durchgeführt werden, um bei gleicher Leistung einen minimalen Energieeinsatz sicherzustellen. Mit einem Energiemanagementsystem nehmen Sie also Einfluss auf betriebliche Abläufe, um den Gesamtenergieverbrauch Ihres Unternehmens zu senken und die Energieeffizienz kontinuierlich zu verbessern.

Wer ein Energiemanagementsystem einführen möchte, profitiert gleich dreifach – von sinkenden Energiekosten, von Steuervorteilen und von staatlichen Zuschüssen bis zu 8.000 Euro.

Das BMWi fördert

  • die Zertifizierung von Energiemanagementsystemen mit bis zu 6.000 Euro.
  • den Kauf von Messtechnik mit bis zu 8.000 Euro und
  • von Software mit bis maximal 4000 Euro.

Zudem unterstützt Sie das BMWi mit 1.000 Euro Zuschuss für die Schulung der eigenen Mitarbeiter und maximal 3.000 Euro für einen externen Berater bei der Einführung oder der Integration eines Managementsystems. Mehr lesen Sie hier.

Bei einem Energieaudit erfasst ein Experte alle für den Energieverbrauch Ihres Unternehmens relevanten Informationen und Daten. Anschließend begeht er Ihren Betrieb, um den Energieeinsatz zu evaluieren und Arbeitsabläufe, das Nutzerverhalten und ihren Einfluss auf den Energieverbrauch zu untersuchen. Der abschließende Bericht des Energieauditors enthält neben der Dokumentation der Energieberatung eine Liste mit Möglichkeiten zur Verbesserung der Energieeffizienz sowie Empfehlungen und Pläne zur Umsetzung.

Qualifizierte Energieauditoren finden Sie hier.

Gemeinsam mit anderen Unternehmen einer Region oder Branche tauschen sich die Teilnehmer eines Netzwerks darüber aus, mit welchen Maßnahmen und Technologien sie ihre individuelle Energieeffizienz verbessern können. Dabei werden sie von fachkundigen Energieberatern unterstützt. Es hat sich gezeigt, dass Unternehmen von diesem Lernprozess erheblich profitieren und ihren Energieeffizienz-Fortschritt im Vergleich zum Durchschnitt der Industrie verdoppeln können. Die Bundesregierung arbeitet – gemeinsam mit 21 Verbänden und Organisationen der Wirtschaft – daran, 500 Energieeffizienz-Netzwerke bis zum Jahr 2020 zu initiieren. Mehr